Online-Registrierung gestartet!

Der CSD München bittet um Anmeldungen für Pride Week, Infostände und Politparade

Seit diesem Mittwoch können sich Interessierte beim Münchner CSD melden und mitmachen. Der größte CSD in Deutschlands Süden lockt mit seinem Programm jedes Jahr über 175.000 Menschen in die Stadt.

München, 6. März 2019 – Online gehen, csdmuenchen.de eingeben und loslegen. Der Münchner CSD öffnet an diesem Mittwoch die Online-Registrierung für Pride Week (6. bis 14. Juli), Infostände (13./14. Juli) und Politparade (13. Juli). In der Pride Week können Interessierte (Kultur-)Events jeder Art kostenlos anmelden, die mit dem Motto des diesjährigen CSD zu tun haben. Das lautet „50 Jahre Stonewall. Celebrate diversity! Fight for equality!“. Der CSD veröffentlicht sie dann online und im Pride Guide, an dem ein Redaktionsteam derzeit arbeitet.

Die Infostände in der Wein-, Rosen- und Neuhauser Straße können für ein oder zwei Tage aufgestellt werden. Organisationen, Gruppen und Vereine der LSBTI-Community und solche, die sich mit den Zielen des CSD identifizieren können, sind herzlich eingeladen, ebenfalls über ihre Arbeit zu informieren. Gleiches gilt für die Politparade. Anmelden können sich alle, die die Werte des Münchner Christopher Street Day teilen und sich für Lesben, Schwule, Bi-, Trans* und Inter* stark machen. Die Positionen werden am Donnerstag,
20. Juni, ab 21 Uhr bei einer öffentlichen Übertragung auf Radio Uferlos im Sub, Müllerstraße 14, live verlost.

Die Vorkämpfer*innen ehren!

Ganz München feiert 2019 vom 6. bis 14. Juli den legendären Stonewall-Aufstand von 1969 in der New Yorker Christopher Street, als sich Lesben, Schwule, sicher auch Bi-, Trans* und Inter* in der Bar Stonewall Inn zum ersten Mal offensiv gegen polizeiliche Willkür und Diskriminierung zur Wehr setzten. Sie waren es, die in ihrer Wut den Startpunkt für die heutige LSBTI-Bewegung setzten. Mit dem diesjährigen Motto „50 Jahre Stonewall – Celebrate diversity! Fight for equality!“ will Münchens Community die Vorkämpfer*innen ehren, das Erreichte feiern, aber auch weiterhin für Akzeptanz und rechtliche Gleichstellung kämpfen.

Zurück